Linie konfetti

Berichte des NVL

Fasnacht 2018

Die Figur der Vogelscheuche begleitet den Narrenverein bereits seit dem Jahr 1998. Mittlerweile zählt der Verein knapp 250 Mitglieder und freut sich die Tradition des Brauchtums stets auch an die jüngere Generation weitergeben zu können und diese auch bereits früh miteinzubinden. Besonders freut sich der Narrenverein, über großen Zulauf der zahlreichen neuen Vogelscheuchen, die die Fasnet in Lippertsreute noch ein bisschen bunter und lebhafter machen.

Getragen von den vielen tollen Erinnerungen an das Festwochenende feierten die Lippertsreuter Narren auch noch an den weiteren Fasnetsveranstaltungen der breit aufgestellten Dorffasnet.

Bereits am Mittwochabend wurde mit dem Hemedglonker unter Fackeln durch das Dorf gezogen und anschließend im Gasthaus Vögele beim Hemedglonkerball die Fasnetsfesttage feierlich eröffnet.

Nach einer kurzen Nacht, startete der Elfferrat, am Schmotzigen D´unnschtig, dem Haupttag der Fasnet, schon früh in den Tag. Mit mehreren Gruppen verkündeten sie die Fasnet und befreiten die Kindergarten- und Schulkinder, ehe nachmittags dann mit viel Musik und bunten Gruppen abermals durchs Dorf gezogen und der Narrenbaum gestellt wurde. Anschließend hieß es buntes Treiben in den beiden Wirtshäusern den ganzen Tag über.

Der Fasnetsfreitag steht traditionell unter dem Motto des BobbyCar-Rennens. Was einstmals als Spielenachmittag für die Kleinen ins Leben gerufen wurde, ist nun mehr bereits seit 15 Jahren fester Bestandteil der Lippertsreuter Fasnet. Wobei mittlerweile nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen auf dem BobbyCar um die Beste Zeit wetteifern.

Ein echtes Highlight und Besuchermagnet ist die Messe für Narren am Samstagnachmittag geworden. Dekan Nicola präsentierte sich Bestens gelaunten und predigte gekonnt in Reimen. In diesem Jahr wurde im Zuge der Messe auch das neue Vogelscheuchengewand geweiht.

Traditionell hoch her ging es wieder am Sonntagvormittag beim Frühschoppen. Der Elferrat hieß die zahlreichen Närrinnen und Narren mit dem Elferratssong in der Luibrechthalle herzlich willkommen. Nach der Begrüßung durch die Narreneltern wurde Siegfried Hanßler für seine langjährige Tätigkeit im Narrenverein geehrt und verabschiedet. Insgesamt war er über 20 Jahre im Gremium vertreten. Davon übernahm er 18 Jahre lang den Job des Kassiers und prägte den Narrenverein durch sein großes Engagement. Der Narrenverein möchte sich deshalb auch noch auf diesem Wege bei Siegfried Hanßler für seine hervorragende Arbeit bedanken.

Getreu dem Motto des einen Leid ist des anderen Freud wurde auch in diesem Jahr kein Blatt vor den Mund genommen und von so allerhand Geschichten berichtet. Die Büttredner überzeugten durch ihre in Reimform vorgetragenen Beiträge, wortgewandt und mit spitzer Zunge.

Den Anfang der Büttredner machte der Dorfnarr alias Hans Schmeh, gefolgt von den Zirkusbären Andreas Schairer und Manuel Dillmann. Rasend schnell und Brandaktuell berichtete Viktor Keller alias Karla Kolumna. Kurz vor der Pause wurde Narrenbaum verlost. Neben dem Narrenbaum wurde in diesem Jahr erstmals auch ein einstündiger Rundflug über und um Lippertsreute herum, sowie ein Trettraktor verlost.

Direkt nach der Pause legte das Männerballett des Narrenvereins so richtig los und fegte unter dem tosenden Applaus des Publikums über die Bühne. Der flotte Tanz, der die Männer so richtig ins Schwitzen brachte, wurde von Christine Keller einstudiert.

Andreas Keller berichtete aus dem Innenleben einer Vogelscheuche von so allerhand Geschichten über die unruhigen Fasnetstage. Gefolgt und Angeschissen wurde er von dem Quacker Gottfried Mayer.

Der letzte Auftritt ist traditionell Franz Collinge vorbehalten. Der „arme Tropf“, ein echtes Elendsbündel, wusste sich aber auch in diesem Jahr in guter Gesellschaft und konnte von so manch weiterem armen Tropf berichten.

Durch das Programm führte Walter Dillmann. Musikalisch umrahmt wurde der Frühschoppen von einer Abordnung des Musikvereins Harmonie Lippertsreute unter der Leitung von Uwe Keller.

Ebenfalls fester Bestandteil der Lippertsreuter Fasnet ist der Kinderball am Rosenmontag. Nach einem Umzug durch den Ort wurde in der Halle getanzt, gesungen und Aufführungen vorgetragen. Der Lippertsreuter Fasnetsnachwuchs stellte dabei einmal mehr unter Beweis, das der Brauchtum der Fasnet in Lippertsreute einen hohen Stellenwert besitzt.

Mit der Fasnetsbeerdigung am Kehrausball wurde die Fasnet schließlich zu Grabe getragen und nochmals würdig verabschiedet. Erstmals in diesem Jahr spielte dazu die Partyband Alpenhol auf. Der Abend mit Maskenprämierung bildete einen farbenfrohen Abschluss der Fasnet 2018!

Ein besonderer Dank gilt natürlich all denen, die den runden Geburtstag des Narrenvereins und die Fasnet 2018 zu etwas ganz besonderem gemacht haben. Lippertsreute hat sich einmal mehr als hervorragender Gastgeber gezeigt und kann stolz auf das geleistete zurückblicken. Der Narrenverein Lippertsreute bedankt sich deshalb nochmals auf diesem Wege bei allen, die zum Gelingen der Fasnet beigetragen haben und freut bereits jetzt schon, wenn es im kommenden Jahr 2019 wieder hoch hergeht und es wieder heißt Narri-Narro!

Daniel Dillmann

Narrenverein Lippertsreute e.V.

Copyright © 2015. All Rights Reserved.